skip to content

Archiv

Template-Suche: Die Zahl der Wahl (Teil2)

Wie soll man Stil definieren - und dann auch noch sortieren?

Wie soll das Template aussehen? Der Stil lässt sich nicht über die Anzahl der Blöcke oder die Form des Menüs beschreiben. Hier kommt etwas Gefühl ins Spiel.
Eine Geschmacksfrage in Zahlen.

Eine Frage des Stils

Wie soll man Geschmacksfragen mit einer Suche beantworten? Geht nicht. In der Template-Suche werden daher einige Begriffe angeboten, die entlang einer Skala aufgelistet sind; von Bunt-Originell bis hin zu Kühl-zurückhaltend.

Suche nach "Style", zusammen 100% (Rundungsfehler vorbehalten)

sehr originell 28%
originell, bunt 11%
auffallend 9%
eher auffallend 10%
mittel 7%
eher sachlich 13%
sehr sachlich 10%
zurückhaltend 4%
kühl, zurückhaltend 8%

 

Bei der Suche selbst wird die Übereinstimmung dieser "weichen" Kriterien zu Punkten umgerechnet, diese addiert, gewichtet und die Ergebnisse sortiert aufgelistet. Konkret bedeutet das, dass bei 2 ähnlichen Vorgaben auch 2 ähnliche Ergebnisse kommen, allerdings auf den vorderen Rängen anders sortiert, weiter hinten dann  andere Ergebnisse.

Dieses Verhalten ist vernünftig. Schließlich ist der Unterschied zwischen "auffallend" und "eher auffallend" nicht klar zu beantworten, schon gar nicht auf einzelne Templates angewendet. Die Grenze der Ähnlichkeit ergibt sich dem Datenbestand; bei 2000 Templates würde es praktisch keine direkte Überschneidungen mehr geben, hier würden dann die weiteren Suchkritereien den zusätzlichen Ausschlag geben.

Sehr originell: 28%

Das wundert mich nicht. Zum einen ist es immer so, dass Eckwerte in Statistiken herausragen. Klar, in ihnen ist auch noch alles gesammelt, was in der Auswahl fehlt. Gäbe es vor "Sehr originell" noch einen Punkt "nervenzerfetzend originell", würde "sehr originell" gerade mal 10% haben.

Zum anderen schaut man natürlich mal, was es so gibt, und da wird man nicht gerade bei "Mittel(mäßig)" schauen.

Eher sachlich: 13%

Das ist das eigentlich auffallende Ergebnis. Zusammen mit "sehr sachlich" bildet sich hier signifikant das Ende der Wunschskala ab. Berücksichtigt man den Eckwert-Effekt bei "kühl, zurückhaltend" besteht offensichtlich wenig Bedarf an sparsamer Optik.

Eine Frage der Zielgruppe

Die Suche in fertigen Templates ist insgesamt eher für Private interessant, die eine "originelle" Homepage haben wollen und die es sich auch erlauben können, das Template öfter mal zu wechseln.

Eine Firma wird wohl eher eine sachliche Website haben wollen und sich vielleicht den Appetit & Anregung holen, auf die Firmen-Homepage kommt aber ein individuell von einem Webdesigner erstelltes Template, und das bleibt dann auch.

Back

Kommentar

Name:

E-Mail (required, not public):

Webseite:

Kommentar :

Up
K