skip to content

Archiv

Allgemeine Kommentarecke ;-)

Manchmal laufen Kommentare aus dem Ruder: Der erste ist noch halbwegs bei der Sache, der zweite findet, dass es noch weitere Aspekte gibt, der dritte denkt da an was anderes..

Diese Seite hatte ursprünglich den Titel: "WebsiteBaker: nicht Top3 - aber Top10".

Wie es der Teufel will, begann - nach 4 Monaten! - in den Kommentaren eine Diskussion, die nicht direkt mit diesem Thema zu tun hat, aber an sich auch nicht verwerflich ist. Was also tun?

Ich habe mich dazu entschlossen, ALLE diese Kommentare auf eine neue Seite zu schieben. (Naja: eigentlich habe ich die alte Seite kopiert und diese hier geändert, das war einfacher).

Ich denke, das ist OK so - oder?

Back

Kommentare:

25.03.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Die Website seit einer Woche tot und niemand kommuniziert diesen Zustand. Das nenne ich geballte Kompetenz. Es ändert sich faktisch nichts, egal ob pöbelnde User und Kritiker entfernt wurden.

25.03.2013

Chio

Jo mei... Wegen so kleinen Problemchen sind die großen Kapazunder nicht beunruhigt. Wirst sehen: Gleichzeitig mit WB 2.9.9.9.9 wird auch die Website wieder online sein.

27.03.2013

NorHei

Und ich sach noch, Dietmar sach ich, meinst das mit dem Rootserver ist ne gute Idee? Nimm doch lieber nen einfachen Webspace und Googlecode fürs SVN.

Aber egal wat ich sach, keiner hört auf mich. ;-)

31.03.2013

Chio

Und: Geht doch wieder alles!

27.04.2013

Stefek

Interessanter Artikel.

Man stelle sich jetzt vor, der Anteil von WebsiteBaker würde nur um 1% (also von 1% auf 2%) steigen.
Oder auf 4%.
Das wäre doch was.

Gruß,
Stefek

28.04.2013

Hansi der Werkzeugkasten

>>"Man braucht keine 10000 Module - man braucht die Richtigen!"
Ob die wenigen verbliebenen und funktionierenden "die richtigen" und in der nächsten Version noch zu gebrauchen sind wird nirgendwo gewährleistet. WB demontiert sich auf diese Weise, auch wenn die anderen Features "unschlagbar" erscheinen. Für Nachrichten- und Medien-Sites ist seit Version 2.7 nichts wesentliches hinzugekommen, außer einige in der Rückschau unerläßliche technische Verbesserungen bei Modulen sind als sehr positiv zu bewerten.

28.04.2013

Tenschert

Ich muss hier trotz allem eine Lanze für WebsiteBaker brechen: Für die Seiten, für die WB nun einmal primär gedacht ist gibt es genügend Module und auch nach meiner Einschätzung die Richtigen. Bei anderen (Drupal /Joomla) habe ich mir hier öfters einen Wolf gesucht und bin am Ende nicht fündig geworden. Und das für Standard-Aufgaben wie Kontaktformulare.
Und ob es in Version X oder Y klappt - das weiß ich nie. Bei keinem System - man Google mal nach "Windows Blue" oder "Joomla Upgrade Probleme".

29.04.2013

Stefek

Beim Thema bleibend, ich denke, dass WebsiteBaker teilweise auch durch den Provider All-Inkl.com an Popularität gewonnen hat.
Früher, als WebsiteBaker noch aktiv dabei war, Updates in kleineren Abständen zu veröffentlichen, fand WebsiteBaker auch seinen Weg in einige Fachmagazine. Das ist momentan auch nicht mehr der Fall.
Ich denke, hier sollten die Projektverantwortlichen hauptsächlich ansetzen.

29.04.2013

Tenschert

Dazu müsste es aber Marketing und Projektverantwortliche geben. :-)

29.04.2013

Chio

Marketing? Der war gut!
Das Dauerthema seit 6 Jahren.

29.04.2013

Stefek

Ja, echt. Seinerzeit kam einer der begann, einen Verein zu gründen - das sollte die Lösung sein. Das Resultat waren 2 ein halb neue Ableger. Bis heute erschließt sich mir nicht der Vorteil eines Vereins zum Zwecke eines Projektes wie WB CMS.

29.04.2013

Stefek

@Tenschert:
>> Dazu müsste es aber Marketing und Projektverantwortliche geben. :-)

29.04.2013

Stefek

@Tenschert:
"Dazu müsste es aber Marketing und Projektverantwortliche geben."

Ich meinte eher die Veröffentlichung von WebsiteBaker Updates in kürzeren Intervallen. Da sollten die ansetzen.
Das an sich ist schon ein kleiner Teil von Marketing: denn es verschafft eine News, läßt Leute wieder im Forum stöbern (die internen Tests sind zwar gut, aber in zu langen Abschnitten tödlich für das Projekt) und es zeigt das das Projekt aktiv und zukunftssicher ist. Das ist momentan nicht ersichtlich, wenn jemand "zufällig" über WB stolpert, weil er grade ein paar passende Keywords in die SuMa eingegeben hat.

30.04.2013

Tenschert

@Stefek:
Das Thema ist so alt wie die IT. Die Programmierer sagen "die Software ist nicht fertig, es fehlen Features, sind Bugs vorhanden", der Vertrieb / das Marketing sagt "morgen brauchen wir eine neue Version mit X und Y" - Projekte / Firmen, die diese unterschiedlichen Sichtweisen unter einen Hut bringen sind (meist) erfolgreich. Aber wir führen bei WB diese Diskussion endlos. "Was wäre wenn" - es ist nun einmal nicht so. Fakt ist, dass WB nicht Projekt- sondern Codegetrieben ist. Dass hierbei eben nicht die gute Präsentation / Userbasis / Verbreitung / Partner (welche zwar nicht mehr ganz so vernachlässigt werden wie noch vor Jahren, aber viel essentieller sind als gedacht wird) im Vordergrund steht, sondern eben die reine Codebasis.

30.04.2013

Stefek

Ich weiß das sehr gut.
Deswegen sage ich auch, dass das deren hauptsächlicher Ansatz sein sollte: kürzere Release-Zeiten. Dadurch alleine würden einige Sachen positiv beeinflußt werden.

30.04.2013

Stefek

Interessant, lenkt man sein Augenmerk auf Positives, kommt es auch hervor:
http://wwwhotscripts.com/blog/8-cms-alternatives-wordpress/

Solche NEWS sollten auch irgendwie verpackt in den News der websitebaker.org landen.

30.04.2013

Stefek

Hm..
bei der URL fehlte ein Punkt, hier ist sie nochmal richtig:

http://www.hotscripts.com/blog/8-cms-alternatives-wordpress/

30.04.2013

Tenschert

Die Release-Zeiten sind seit der 2.8er Reihe für mich nicht mehr nachvollziehbar, genauso wie die Versionsnummern, aber das ist ein anderes Thema. Ich habe mir hierfür schon gebrannte Hände eingesammelt. ;-)
Und ja - WebsiteBaker ist besser, als es von vielen dargestellt wird - auch von selbstgekürten "Loyalen", die meinen, die WB-Welt beglücken zu müssen. Mal ehrlich - wenn WebsiteBaker schlecht wäre, würde sich keiner beschweren sondern was anderes nehmen.

30.04.2013

kurt peter eibes

WB funktioniert! - das ist wichtig. Wenn mal einige Module Probleme bereiten muss man sie halt anpassen. Die ständigen neuen Versionen von Joomla sind doch ärgerlich. Machst wöchentlich neue Updates deiner Webseite. Und bei Wordpress? - weißt nie genau wo der Artikel erscheint. Hoffe Chio und der Rest von WB bleiben uns noch lange erhalten

30.04.2013

Stefek

Dass WB funktioniert, steht gar nicht zur Debatte.
;-)

01.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

>>"Wenn mal einige Module Probleme bereiten muss man sie halt anpassen."
Wer ist "man"?

03.05.2013

Stefek

>> Wer ist "man"?

Wer sollte es denn Deiner Meinung nach sein?

03.05.2013

chio

Für die Module scheint sich niemand zuständig zu fühlen. Natürlich nehme ich mich da auch an der eigenen Nase, aber was mir oft fehlt, wäre etwas Mithilfe, wenn ich wo anstehe. Aber da stehe ich auch oft allein da, und das frustriert.
Ein "Team" für die Module - auch solche, die nicht mehr vom Urheber betreut werden, wäre gut.

03.05.2013

Stefek

Verstehe ich total.
Momentan ist es auch schwer, weil oft gesagt wird, dass die "Schnittstelen" im 2.9x anders sein werden und dass es sich nicht lohnt, für den 2.8.3 zu entwickeln.
Im 2.8.4. bereits soll es einige Neuerungen geben und nichts davon ist irgendwo vernünftig zusammengefasst. Wenn man nicht grade eine Direktleitung zu den Entwicklern hat, kriegt man solche Neuerungen nur am Rande mit.
Das fördert die Modulentwicklung nicht besonders.
Ob es dann besser wird, ist schwer zu sagen - ich meine bis zum 2.9.x kann es noch ein paar Jährchen dauern. Selbst der 2.8.4 ist längst überfällig.

"Tipps" zum Modulbau von Modulen für den 2.8.3 sind nicht mehr...

Das macht WB nicht unbedingt zu einem schlechteren System, aber sein Projekt zu einer undurchsichtigen Anhäufung von Zufällen.

03.05.2013

chio

Buben, ich hab die Kommentare verschoben. Siehe oben.

03.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Das Problem ist nicht nur, daß die Entwicklung und die Betreuung der Module hinkt bzw. die Situation desolat ist, sondern daß sich beim nächsten Versionswechsel wahrscheinlich das Chaos mit streikenden Sites -wie bei WB2.8.3- wiederholt.

03.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

>> Wer ist "man"?
>> Wer sollte es denn Deiner Meinung nach sein?

Die Frage war leicht erkennbar eine rhetorische und entspricht inhaltlich Deiner Gegenfrage.

03.05.2013

Stefek

Da siehste mal.

03.05.2013

Tenschert

Das Problem mit Modulen ist oft, dass der Kenntnisstand vieler Autoren in der Programmierung nicht sehr hoch ist - die Ergebnisse aber oft gut aussehen bzw. das tun, was es soll. Gerade in der aktiven Modulzeit (2.4.x - 2.6.x + 2.8.0) wurde das oft gemacht. Einer hat ein Modul geschrieben, ein zweiter hat es kopiert und mit Funktion X erweitert. Daher ist es auch immer schwer, eine reine Modulezahl ("Damals gab es aber 300 aktive Module!") herzunehmen. Dazu kommt, dass auch manche Module obsolet werden, da einiges in den Core integriert wird.
Die Betreuung macht es von Fremden insofern schwer, da die Module einfach grundlegend extrem unterschiedlich programmiert sind. Es wird kaum ein Fremder sinnvoll ein komplexeres Modul pflegen können ohne es für sich neu zu schreiben. Das ist eben OpenSource und hier auch völlig unabhängig vom gewählten System - viele Module werden einfach neu geschrieben, alte nicht mehr weiter entwickelt. Es gibt ja auch keine Wartungsverträge.
Die Idee eines Modulteams ist ganz nett, aber ein Modulteam muss auch dann zwingende Richtlinien vorweisen, einen Stempel "approved" (der eine erkennbare Checkliste ist, nicht so wischi-waschi wie momentan im Addons-Bereich) draufdrücken und klar abgrenzen, was denn nun "Sich darum kümmern" bedeutet. Sind im Forum gewünschte Features gemeint? Sind Bugs gemeint? Sicherheitslücken - oder ist hier das Security-Team verantwortlich? Oder soll das der Autor nicht lieber selber machen? Fühlt sich ein Moduleautor durch ein aktives Addonteam, das Module umschreibt, nicht sogar entmündigt?
Warum nicht einfach machen wie in den berühmten App-Stores: Das Addon-Team prüft einmalig, ob ein Addon zugelassen wird und nachträglich "stichprobenartig" bei jedem Update. Downloads/Updates gibt es dafür zentral auf der wb.org Seite und nicht "irgendwo" - es reicht evtl. auch eine Verlinkung (Sicherheitsrisiko!).
Aber wie immer - im Prinzip bringt es nichts hier Wunschträume zu äußern - ich habe ähnliche Ideen schon vor mehr als 3 Jahren in schriftlicher, umfangreicher Form an den Vereinsvorstand übergeben. Die werden zwar immer wieder rausgekramt - aber ans Umsetzen wird sich erst nach der 2.9 gemacht. Und die kann bekanntlich noch lange dauern - v.a., da ständig unvorhergesehene Dinge passieren.

03.05.2013

Stefek

Der Hauptstopp bei der Module-Entwicklung liegt in der Aussage des Core-Teams, dass es sich nicht lohnt, "jetzt noch Module für den 2.8.3 zu bauen". Das verunsichert die Leute, vor allem da nicht gleichzeitig bekannt gegeben wird, welche Neuerungen konkret kommen werden.
Alles andere ist nicht unbedingt ein Stopp. Module werden programmiert, auch wenn vieles davon nicht in die Community fließt - wie sollten sie auch?

03.05.2013

Chio

Mich interessiert es wenig, was das Core-Team über die Module sagt. Die ätzen sowieso nur und da kann ich 5 Jahre warten. Letztlich sind 98% des Modul-Codes von WB unabhängig.
Auch über diverse Richtlinien mache ich mir wenig Sorgen - die schreibt sich ohnehin jeder der Gurus selbst auf den Leib - so wie eben er das immer schon gemacht hat. Ich brauche mir nur ansehen, wie das bei den mitgelieferten Standard-Templates läuft. Da kommt genau nichts raus als das selbe alte Round wie immer schon. Eine Zierde.

04.05.2013

cwsoft

Hallo,

denke wer eine Idee für ein Modul hat, sollte diese umsetzen und nicht darauf warten, bis irgendwer eine neue API, eine neue Templateengine oder was auch immer bereitstellt. Wer z.B. Twig nutzen will, kann das heute bereits tun und muss nich auf 2.8.4 oder 2.9 oder was auch immer warten.

Mehr Mithilfe und Offenheit (z.B. Foldergallery) bei der Modulentwicklung wäre in der Tat wünschenswert. Denke aber da wird sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern.

Es gibt halt nur eine handvoll "Hardcore-Supporter" - die über kurz oder lang das Interesse verlieren werden - und viele "Hilfesuchenden", die Ihr Problem schnellstmöglich gelöst haben wollen, sich aber sonst nicht weiter "aktiv" an der Community beteiligen. Dieses Problem gab es schon von WB-Anbeginn und ich sehe ehrlich gesagt auch nicht wie sich das ohne grundlegende Strukturänderungen jemals ändern sollte.

Daher: Love it, change it or leave it.

P.S.: Das ewige öffentliche "drüber reden/diskutieren/streiten" führt meist nicht zu "change it" sondern zu "leave it" oder im besten Fall zu "love it" im Sinne von "aufgeben, sich damit abfinden" :wink:

04.05.2013

Stefek

Ja, Module werden zu großem Teil Core unabhängig programmiert.
Ist auch interessant, dass immer noch neue Leute mit neuen Ideen kommen - zuletzt im Forum das Modul mit dem FAQ Toggle. Ich habe mir das nicht näher angeschaut, aber es hat einige interessante Ansätze.

@CWS, TWIG - ja und nein.
Es kann mit dem Modul ausgeliefert werden, aber es hätte von vornherein als Snippet bereitgestellt werden können.
Auch mit Snippet hätte es später für den 2.8.4. so aufbereitet werden können, dass es vom System initialisiert wird.
Problem wäre gelöst, Du hättest nicht die TWIG in jedem Modul mit liefern müßen.
Kann sein, dass es Dich nicht stört... Nun, natürlich nimmt man das in Kauf, wenn man auf Dein(e) Modul(e) nicht verzichten will.

"Strukturänderungen"? Was genau würde Dir da vorschweben?
Ich sehe das Problem darin begründet, dass es außer Core-Entwicklern keine richtige Leitung des Projekts gibt. Kein richtiges Interesse an dem Drum-Herum. Das war mal anders.

04.05.2013

cwsoft

@Stefek: Ich habe bewusst Twig mit meinen Modulen ausgeliefert um Kompatibilität mit der gesamten WB 2.8.x Serie zu gewährleisten und dem Anwender keine zusätzlichen "Abhängikeiten" aufzubürden, die er selbst lösen muss. WB soll ja einfach sein. Die kleine Dateigrösse und die Tatsache dass bisher nur meine Module Twig verwenden (nicht mal der Core), bereiten mir daher auch keine schlaflosen Nächte, ganz im Gegenteil :wink: Wenns dann mal soweit ist, ändere ich zwei Zeilen Code und schmeiss Twig aus dem Thirdparty Ordner - fertig.

Die fehlende Auflösung von Abhängigkeiten, bzw. das Update von Core und Addons über das Backend sind meiner Meinung nach die grösste Schwachstelle - wie übrigens auch bei vielen anderen CMS. Einige CMS/Frameworks setzen für diesen Zweck auf Composer, mit dem ich auch ganz gute Erfahrungen gemacht habe. Aber das ist ehrlich gesagt nicht mein Bier :wink:

Gruss

04.05.2013

Stefek

Ich verstehe, warum Du TWIG mit auslieferst.
Ich verstehe auch, dass TWIG auch als Snippet hätte angeplant werden können - so wären Deine Module ebenfalls mit der ganzen 2.8.x Reihe kompatibel gewesen.
Meiner Logik nach gibt es keinen Grund TWIG in den include/ Ordner statt als Snippet auszuliefern.

Ich bin auch kein Feind von Modul-Abhängigkeiten (die z.B. in diesem Falle kurzzeitig, bis es mit dem WB Paket ausgeliefert wird, entstehen würde).
Ich meine gut, wenn man 4 Module braucht, um eines zu verwenden wird es nicht unbedingt meine erste Wahl sein - aber generell finde ich es oft praktisch, vor allem wenn ein Autor ein spezielles Framework erarbeitet hat, das seine Arbeit an Modulen erleichtert.

Eigentlich interessiert es mich auch wenig, wie Module überhaupt programmiert sind, wenn sie tun, was sie tun sollen/wollen.
Schwierig gestaltet es sich aber, wenn man solche Exoten anpassen will - von daher bin ich schon dafür, dass gewisse Tipps und Guides zur Verfügung stehen.

Unterm Strich aber ist es mir recht Wurscht. Ich habe an sich fast alle Module, die ich brauche. Es gäbe noch einige Wünsche offen, aber die Zeit ist dann doch recht knapp, wenn es um Module-Entwicklung und deren -Pflege geht.

Hilfe beim Module-Bauen kriegt man aber denke ich schon noch. Wenn man nach fragt.
Ich habe vor WB nicht programmiert. Das weißt Du ja genau ;-)
Ich bin ein lernbegieriger Mensch. Von daher freue ich mich auch teilweise auf die neuen Versionen von WB. Da kommen einige Sachen,die mich interessieren und ich finde es nur schade, dass die vom Core-Team zu große Schritte auf einmal machen.
Wie schon oben gesagt, kürzere Release-Zeiten würden dem ganzen Projekt gut tun.

14.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Korrektur (s.o. Text v. 28.04.2013)
Statt "Für Nachrichten- und Medien-Sites ist seit Version 2.7 nichts wesentliches hinzugekommen,..."
soll es heißen:
"Für Nachrichten- und Medien-Sites ist nach 2009 nichts wesentliches hinzugekommen,..."

15.05.2013

Stefek

So wie ich es sehe gehören Nachrichten- und Medien-Sites nicht zur unmittelbaren Zielgruppe des WebsiteBaker Projekts.

15.05.2013

Chio

Nachrichten- und Medien-Sites: Das ist eine gute Frage.
Fast jede zeitgemäße Website hat zumindest irgendwo eine "Ecke", in der News und "Medien" stehen. Auch wenn es nicht die ganze Website ist: Die Leute sind gewohnt, wie das in Facebook funktioniert und möchten zumindest "ein wenig" das Gefühl haben, WB wäre im Jahr 2013 angekommen.

15.05.2013

Stefek

Das ist ja nicht schwer umzusetzen.
Was Toolbox da aber seit 5 Jahren erwartet ist etwas das er wahrscheinlich viel eher bekommt, wenn er es programmieren läßt, anstatt zu warten, dass es in den Core aufgenommen wird.

15.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Nix Core, sondern zeitgemäße Module. Nehmen wir mal beispielsweise Teaser (die "Arten" sind auf diversen News-Site anzusehen.) Sowas kann man sich natürlich "zsammenstricken", für Redakteure ist das aber unbrauchbar. Dass Nonprofit-Projekte und NGOs nicht zur Zielgruppe von WB gehören wäre mir übrigens neu.

15.05.2013

Tenschert

Dann muss diese Zielgruppe eben auch Module schreiben bzw. schreiben lassen oder zumindest konkrete Hinweise geben, was sie wünscht. Dafür, dass Spezialanforderungen nicht erfüllt werden kann der Verein / die WB-Entwickler nun wirklich nichts.

15.05.2013

Stefek

Ob ein Projekt einen komerziellen oder non-profit Zweck hat, sagt nun echt nichts über die Anforderungen an die Software.
Non-Profit ist im Hinblick auf Software einfach keine Zielgruppe.
Ich meine...

16.05.2013

Tenschert

@Stefek:
Jo, sehe ich genauso. Vor allem ist der - organisatorische - Unterschied zwischen non-Profit und kommerziellen Projekten nun wirklich zu vernachlässigen. WebsiteBaker ist ja keine Warenwirtschaft oder Finanzbuchhaltung - und selbst da halten sich die Unterschiede in Grenzen. Und wenn ich das Thema "Redakteure" aufgreife - es gibt kein Vorgehen, wie ich nach ISO-0815 einen Redakteur zufriedenstelle. Wenn ich so rangehe, muss ich eh ein ganz anderes System nehmen - mit echtem, fein konfigurierbarem Workflow, Schnittstellen zum Desktop hin usw.
Zudem verstehe ich es nicht so ganz, warum diese Anforderungen nicht richtig gefordert werden und eben dann professionell umgesetzt werden. NGO oder non-profit heißt ja nicht, dass kein Geld gezahlt werden kann. Oder sonst muss man eben Entwickler umgarnen. :P

16.05.2013

Chio

Die Zielgruppe ergibt sich letztlich durch die Ansprüche. WB ist definitiv ein CMS für _wenige_ Admins. Sobald man da 20 registrierte User mitsamt verschiedenen Berechtigungen drauf hat, wirds ungemütlich, dann ist sicher was anderes besser.
Aber: Für jede mögliche Einstellung braucht es auch viele Schalter, die für 99% aller WB-Nutzer sinnlos sind. Da sollte man die Kirche im Dorf lassen.

16.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Bei dieser verbreiteten Haltung war es nur logisch, daß ich "irgendwann" bei einigen Projekten von WB strikt abgeraten und andere CMS empfohlen habe,
Die dauerhaft auf eine reine Präsentation setzen bekommen dafür WB und sind sehr zufrieden. Für uns Beratende gilt es die Anwender auf mögliche Fallen bei evtl. wachsenden Ansprüchen jeglicher Richtung aufmerksam zumachen.
Zu Nonprofit und NGO sind nicht nur die großen, sondern ebenso die vielen kleinen Projekte, die auch NICHT nur auf reine Präsentation setzen, zu zählen. Dazu gehören z.B. Nachrichten, die nicht wie ein studentisches Flugblatt von 1982, oder die erste Generation Webseiten aussehen müssen.
Meine Vorstellung war von Anfang an, daß dies auch mit WB möglich sein sollte.
Weil es kleine Projekte sind, deren engagierte Helfer nur eine einfache Möglichkeit suchen "in's Netz zu kommen, greift hier auch nicht die ewige Leier von "selbst programmieren oder Programmieren lassen", Derartige Aussagen zeugen von Arroganz und Unkenntnis. Ich bin froh, daß sich bei den "Evangelen" der "Evaki" weiterhin engagiert. Für mich selbst ist WB nämlich weiterhin obsolet.

16.05.2013

Tenschert

@Hansi:
Ich weiß nicht, was dein Problem ist. WebsiteBaker kann nicht für jeden taugen, das ist Fakt, das ist bekannt und das ist auch gut so. "Es jedem Recht zu machen" ist sinnlos - für jedes System. Im Unternehmensbereich gibt es nicht umsonst für vermeintlich selbe Aufgabe unterschiedliche Programme und Konzepte. Daher ist es nicht verwerflich, ein anderes CMS - oder was auch immer - zu empfehlen als WB. Schlimmer ist es, WB so hinzubiegen, dass es überall passt. Das klappt einfach nicht und stellt niemanden (!) zufrieden.

16.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Das ist doch sicher ein Mißverständnis, oder? Es geht mir nicht um WB, das sich zusehends gut entwickelt, sondern um Module, welche die gewümschte Funktion(en) bereitstellen. Hier geschieht seit lngem nichts. Ich unterstelle zudem auch niemandem, daß er fantasielos wäre und dies nicht bemerkt.

16.05.2013

mr-fan

Jo, Module gibt es gute a made by CWS...keine innovativ neuen aber gutes und vorallem gepflegtes Werkzeug, dann noch ein paar Forumsgeschichten (MPForm politur, CKE Forumsversion...) und dann gibt es noch ein wenig komplexere Module aus Berlin die auch nicht sehr "Endanwender" freundlich sind und sich eher an die Agentur/Dienstleister richten das zu konfigurieren...ach ja Ruude steuert regelmäßig noch ein zwei sehr nützliche die auch relativ gepflegt werden. Und Chio natürlich! ;)

Da bekommt man jetzt eine "ganze" Hand an nicht Dev Addonentwicklern zusammen...davon sind einige nicht im Forum bzw. forken.

Das ist auf mittelfristige Sicht ein wenig mau.

Und es wird halt Gründe geben warum es hier nicht mehr gibt...gab ja schon mal mehr.

Und es wird halt auch theoretisch Maßnahmen dagegen geben...um etwas zu verbessern?

"viele Addons" ist ein sehr starkes Kriterium für die definierte Zielgruppe von WB!! Da kann keiner was dagegen steuern.

Es gibt bei sehr vielen Erfolgreichen CMS halt einfach eine Hand voll Basismodule die gepflegt und aktuell sind die das nötigste Abdecken und gleichzeit (ohne die viel geforderte Doku) als "Best Practice" und Fundgrube für andere dienen und die Einstiegsschwelle nehmen.

Aussagen wie bitte Admintheme das wird alles anders...bitte das nicht weil kommt noch anders usw. das kann zwar keinen Aufhalten (siehe CWS und Twig klappt ja) aber es schafft auch keine Motivation für neues.

gruß mr-fan

16.05.2013

Tenschert

Dass bei Modulen nichts passiert kann ich so nicht unterschreiben. Es gibt sehr wenige Modulautoren - das stimmt. Dass die WB-Verantwortlichen / Entwickler auch die Module-Entwicklung am liebsten abschaffen würden bis die 2.9 draußen ist auch.
Trotzdem gibt es neue Module - z.B. von Ralf Hertsch, der wirklich ein großes Sammelsurium an Modulen mittlerweile hat. AMASP hat seine beste Zeit hinter sich, ich nehme auch an, dass es früher oder später abgeschalten wird.
Natürlich auch von (zugegeben sehr wenigen) anderen.
Wenn ich aber WB mit anderen CMS vergleiche (und ich meine hier große wie Joomla und drupal), so steht WB im Vergleich bei kostenlosen Basismodulen sogar recht gut da. Und dass es einmal mehr Module gab - das stimmt. Aber heute gibt es deutlich mehr Modultypen als "damals". "Damals" gab es 20 verschiedene Bildergalerien, die praktisch alle gleich waren. Heute gibt es halt aktiv 2, die aber deutlich flexibler sind und die 20 locker ersetzen können.
@Hansi: Ich verstehe nur noch immer nicht, was du eigentlich willst. Formuliere doch einmal konkret, welche Funktionen du von welchem Modul erwartest. Ich höre immer nur "Wie üblich" und "Wie bei NGOs" und "Medien-Sites" - was erwartest du denn konkret? Von welcher Größe sprechen wir hier - 100, 1.000, 10.000 Dokumente/Monat? Wie viele Leute arbeiten dran - 10, 100, 1000? Wie viele Leute sollen erreicht werden? Soll es zentrale Dokumente geben außerhalb, die automatisch verlinkt werden? Soll alles per LDAP gekoppelt & verrechtet sein? Oder gar keine Verrechtung? Muss ein vordefinierter Workflow eingehalten werden (Person X stellt Dokument hoch, Redakteur Y überprüft, Chef Z segnet ab & gibt frei)?
Man kann das Spiel endlos treiben.

16.05.2013

cwsoft

@mr-fan: Nachdem ich meine Module auf Twig umgestellt habe, habe ich Werner ne PM geschickt und angefragt ob das nicht ne bessere TE-Alternative als das ursprünglich vorgesehene QuickSkin wäre. Keine 24h Stunden wurde QuikSkin im SVN durch Twig ersetzt :-)

Ergo: wer lang fragt geht lang irr.

16.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Zum einen:
>>"Dass bei Modulen nichts passiert kann ich so nicht unterschreiben."
Ich stimme insofern zu, da von einzelnen engagierten Forenmitgliedern, wie z.B. cwsoft und anderen, erforderliche Anpassungen -zuletzt bei WB2.8.3- vorgenommen wurden. Dies betraf die "gebräuchlichsten" Module. Für mich ist es nicht zu vertreten, wenn nach einem Update diverse Module "gekillt" werden. Das war immer meine hauptsächliche Kritik. Ich habe die anschließenden Probleme an den Hacken, ohne sofort eine Lösung anbieten zu können.

Zum anderen; Mein jetziger Beitrag richtet/e sich nur gegen die Stagnation. Als Beispiel hatte ich die Teaser angegeben, die es mittlerweile in unterschiedlichster Form seit Jahren gibt. Z,B, Bild-/Text-Kombinationen (TEASER), die per hover Bilder und Inhalte wechselnd anzeigen und per Link auf die eigentlichen News zeigen. Soll heißen, daß sich wandelnde Darstellungsformen nicht zeitgemäß in WB widerspiegeln.

Ich hatte schon darauf hingewiesen: "KLEINE Projekte" 2-4 Leute
Also z.B. Juchtenkäferrettung auf der Baustellentoilette

16.05.2013

Tenschert

Eine 100%ige Abwärtskompatibilität kann und wird es nie geben, bei keinem System. Das geht teilweise auch gar nicht - alleine schon durch die "deprecated"-Funktionen bei PHP.
Unbeeinflussbare Dinge (PHP, Betriebssysteme, Browser) ändern sich, irgendwann wird selbst PHP nicht mehr sein. So ist das einfach in der IT.
Dass es an einer Modulstrategie fehlt ist natürlich ein bekanntes Problem bei WB, das auch nur ungenügend "bekämpft" wird. Wobei man sich schon wieder drüber streiten kann, ob Module überhaupt zentral gepflegt werden sollen oder ob das nicht sogar kontraproduktiv ist.
Letztendlich ist jeder Moduleautor für seine Module verantwortlich. Hat der keinen Bock mehr, gehen die Module einfach irgendwann nicht mehr. Viele Systeme gehen mittlerweile sogar den Weg, Plugins/Module nicht nur eine Mindest-, sondern auch eine Höchstversion abzuverlangen. Heißt: Das Modul ist von 2.8.1 bis 2.8.3 abgegeben, wird eine 2.8.4 installiert, ist das Modul so lange deaktiviert, bis ein Update nachgeschoben wird. Gibt's keines, hilft nur der Blick in die Röhre oder selbst Hand anlegen.

Zum Thema Teaser: Hierfür gibt es doch Topics, kombiniert mit einem jQuery Plugin. Und ob Teaser die sich bewegen zeitgemäß sind, sei mal dahingestellt. Runde Ecken sind ja auch veraltet. Nur wer bestimmt das?

16.05.2013

Tenschert

Zum Thema Abwärtskompatibilität fällt mir ein ganz aktuelles Thema aus der täglichen Arbeit ein:
Ein System von uns benötigt ein JAVA-Plugin im Browser. Das ist so gesetzt und nicht durch uns veränderbar. Das System bildet jegliche firmeninterne Arbeitsabläufe (z.B. Rechnungsverarbeitung) ab, ist also firmenkritisch. Steht das System, steht die Firma. Durch die neuesten Sicherheitsbemühungen von Oracle geht ein Teil des Systems aber nicht mehr, da der Patch 7.21 andere Sicherheitsanforderungen hat. Einfach so, ein Zwischenupdate, ohne große Vorwarnung. Jetzt laufen bei uns die Telefone heiß, wir haben keinen Einfluss und können nichts ändern. Jetzt sag mal den IT-Leiter einer 500-Mann Firma, sie sollen die Sicherheitseinstellungen im Browser runtersetzen - er zeigt dir den Vogel. Der Hersteller sagt: "Wir stellen Ende des Jahres auf HTML5 um". Wo die nächsten Probleme kommen, weil in Firmen nicht jeder einen HTML5-fähigen Browser hat.
Ich will das nur anmerken, weil WB oft schlecht gemacht wird. Manchmal zurecht, manchmal aber zu unrecht - wobei ich mich nicht ausklammere, ich meckere auch sehr gerne.

17.05.2013

Stefek

Nur weil man etwas erörtert, heißt noch lange nicht, dass man meckert ;-)

17.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

>>"Und ob Teaser die sich bewegen zeitgemäß sind, sei mal dahingestellt. ...... Nur wer bestimmt das?"
Wenn möglich nicht die Software-Entwickler. Das wird von Gestaltern festgelegt, die auch beurteilen ob "wo was nur wackelt" oder einen Mehrwert hat.

17.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Damit's nicht so trocken wird ein Beispiel:
http://www.taz.de/
Rechte Seite, Rubrik Bildergalerie

Für sowas braucht man kein neues oder anderes News-Modul. Ein abgewandeltes Galerie-Modul sollte genügen.

17.05.2013

cwsoft

@Werkzeugkasten: Den verlinkten "Teaser" kann man ganz einfach mit dem Standardnews Modul und einem minimal angepasstem Anynews Template umsetzen. Dazu brauch man nichtmal ein Modul anpsassen, nur ein bestehendes installieren und ein bischen HTML + CSS - fertig.

18.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Das ist EINE Möglichkeit.
Will man von derartigem Teaser auf beliebige Inhalte (Seiten, Section etc. ) verlinken (das Wesen eines Teasers), gibt es keine Beschränkung auf irgendein Modul.

18.05.2013

cwsoft

@Werkzeugkasten: Inhalte von beliebigen Seiten/Sektionen funktioniert analog zum News/Anynews Ansatz von oben, nur halt diesmal mit dem Sektion-Picker Droplet. Auch hier wieder HTML + CSS anpassen - fertig.

Hatte übrigens mal nen Aufruf im Anynews Thread gestartet, Wünsche für jQuery Teaser/Slider/Plugins zu posten, die ich in Anynews implementieren soll. Meine einzige Forderung war dass die Lizenz des Plugins WB verträglich ist und das Plugin aktiv weiter entwickelt wird. Resonanz: gegen Null gehend :-)

18.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Dank für die Aufklärung/Erläuterung !

19.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

und weg war der Text......

... Nur ist das für Redakteure und Schreibende nicht die Lösung. Deshalb der Verweis auf ein entsprechendes Modul, wo man gegebenenfalls auch die Effekte auswählen (wie bei ???-Gallery) kann.

20.05.2013

cwsoft

@Werkzeugkasten: Daher mein erster Beitrag mit der News/Anynews Kombination. Der Designer erstellt vorab verschiede Layouts für die Teaser (Anynews-Template). Der Redakteur schreibt nur Texte und fügt Bilder hinzu (Newsmodul). Die Ausgabe erfolgt dann durch [[getNewsItems?display_mode=XX]], wobei XX das zu verwendende Template ist. Das kann man dann im Template fest verdrahten, oder in einem WYSIWYG Abschnitt oder Codeabschnitt einfügen - fertig.

Da meine Nachfrage nach derartigen Features (Teaser, Slider) im Forum auf wenig Nachfrage gestossen ist, habe ich diese auch nicht in Anynews implementiert.

Denke mit News/Anynews, bzw. Topics/Droplets lassen sich alle Wünsche mit minimalen Aufwand umsetzen - vorausgesetzt natürlich man will das auch :wink

20.05.2013

Hansi der Werkzeugkasten

Danke, nun ist es vollends angekommen :-)

Werde diese Infos an die Gruppe/n weitergeben. Mal schauen ob was kommt. Einem Anwender hatte ich mal 'ne Editor-Vorlage für diesen Zweck "gebastelt". Da dieser es gewohnt war mit solchen Templates zu arbeiten, klappte es anscheinend auch damit.

26.04.2014

Kurt P. Eibes

Ist ja die allgemeine Kommentarecke. Mal eine Frage: Hat jemand Erfahrung mit Bootstrap oder Foundation5 und der Implementierung in Websitebaker?

27.04.2014

Chio

Es hat wenig sinn, hier Fragen zu tellen. Zum Thema Bootstrap gibt es ellenlange Abhandlungen im Forum.

Kommentar

Name:

E-Mail (required, not public):

Webseite:

Kommentar :

Up
K